Abwahl Schultheiss

Abwahl des Schultheissen Michael Bohnet und Wahl des Martin Mast im Jahr 1782 als Schultheiß 

Im Musbacher Archiv finden sich die Wahlunterlagen von Martin Mast, der im Jahr 1782 zum Schultheissen gewählt wurde. 
Er war einer der Beschwerdeführer gegen den vorherigen Schultheissen Michael Bohnet.
Michael Bohnet war vorher 23 Jahre Schultheiß und wurde auf Grund fehlerhafter Buchführung abgesetzt.
Martin Mast wurde mit großer Mehrheit gewählt, wobei Bernhard Bohnet, Sonnenwirt keine Stimme abgab und sagte, daß sein Vater das Amt noch weiter ausüben könnte.
Von allen Stimmberechtigten wurde Ausnahmesweise die eigene Stimmabgabe mit Unterschrift bestätigt.
Im Nachfolgenden die Editierung des Originalprotokolls in Kursivschrift.
Der Schultheiß war auch zuständig für das Eintreiben der Zoll-Gebühren und der Accis (Abgabe/Steuer)-Gebühren. 

Rückseite: 

Obermusbach
Wahl-Protokollum
Martin Masten
allhier zum Schultheißen-,Zoll- und Accis-Amt
Ad: 12.n Dec. 1782 

Seite 1: 

Fol. 29 No.4

Obermusbach
Kl. Reichenbacher Oberamts.
Actum den 12.n Decembris 1782

Da Vermögens einer an das Herzogliche Ober-Amt Reichenbach hub Dato 20.n lezt abgewichenen et pras: 6.n laufenden Monats ergangenen Herzoglich gnädigsten Regierungs-Rats-Befehls der bißherig allhiesige Schultheis, auch zumaliger Zoller und Acciser, Michael Bohnet, davor seiner Dienste entsezt
– und dem Oberamt gnädigst aufgegeben worden, diese Vakante Dienste nach der Ordnung durch ein tüchtiges Subjectum wieder zu besezen zu laßen:
Alß hat man von Seiten des Oberamts untertänigst nicht ermanglet, zur Wahl eines neuen Schultheißen, auch zumaligen Zollers und Accihers in hiesigen Ort, den heutigen Tag anzuberaumen, sich zu dem Ende in Person dabei zu verfügen, und die in das Wirtshauß zum Hirsch zusammen berufene Bürgerschaft nachtrüklich zu erineren und anzuweißen, daß sie bei der vor seinnden Wahl alle eigenmößige und andere unlautere Absichten auf die Seite sezen – und zum künftigen Schultheißen, Zoller und Acciser vorzüglich denjenigen Bürger 

Seite 2: 

aus ihrem Mittel wählen und  heraus nehmen sollten, der Gott förchte, einen ehrbaren und tugenhaften Wandel führe, Recht und Gerechtigkeit liebe, gegen seinen Mitbürgern und sonsten Jedermänniglich freundlich, liebreich und bescheiden, auch neben dem in Lesen und Schreiben wohl unterrichtet seie.
Wo sofort der Durchgang abgehalten – und dabei votirt worden,

VonAuf
Johannes Mast, Richter                          Unterschrift Johannes MastMartin Mast
Martin Bohnet, Bauer
Unterschrift Martin Bohnet
Martin Mast
Martin Mast, Bauer 
Unterschrift Martin Mast
Johannes Mast, Richter
Johannes Mast, Hirschwirth
Unterschrift Johannes Mast
Martin Mast
Martin Wurster, Bauer
Unterschrift Martin Wurster
Martin Mast

Seite 3:

Votirtauf
Michael Wurster, Taglöhner
Unterschrift Michael Wurster
Martin Mast
Johannes Braun, Bauer 
Unterschrift Johannes Braun
Martin Mast
Jacob Seeger, Bauer
Unterschrift Jacob Seeger
Martin Mast
Johannes Züflen, Bauer
Unterschrift Johanniß Zifle
Martin Mast
Hannß Peter Frei, Taglöhner 
Unterschrift Hans P Frei
Martin Mast
Michael Hofer, Bauer
Unterschrift Michael Hofer
Martin Mast
Georg Friedrich Klumpp, Bauer
Unterschrift Georg Friedrich Klumpp
Michael Hofer
Bernhard Frei, Bauer
Unterschrift Bernhard Frey
Martin Mast
Bernhard Bohnet, Sonnenwirth, ein Sohn von dem abgekommenen Schultheißen Michael Bohnet, weigert sein Votum abzugeben, mit dem Vermelden, daß sein Vater ihm noch länger zum Schultheißen gut genug wäre.

Seite 4:

Solchem nach hat zum Schultheißen-Zoll- und Accis-Amt vota erhalten: 
Martin Mast                     11
Johannes Mast, Richter    1
und Michael Hofer                  1
und wurde demnach per Majora zum Schultheißen, Zoller und Accisher erwählt 
Martin Mast 

welcher auch auf diese Dienste sogleich leiblich beaidigt worden,

en quo SupraUnterschrift Oberamtmann zu Kl. Reichenbach
L.H. Helle .d                                                                                                                                                                                                                                   
Dokument aus dem Archiv Musbach.
Ermittelt und aufgeschrieben von Hans Rehberg