Mord

Geschichte vom Mord im Gasthof 1600

Die ersten Unterlagen über einen Gasthof in Obermusbach finden wir aus dem Jahre 1600. Damals wurde der Wirt ermordet. 

In der Chronik steht folgendes geschrieben:

Artikel aus dem Scxhwarzwälder Boten
Artikel aus dem Schwarzwälder Boten

„Der Klosteruntertan Michael Plöchlin, Wirt in Obermusbach, wurde von Gregorio Kohlern erbärmlich entleibt. Der Täter ist gen Reutlingen entflohen.
Über den ermordeten Obermusbacher heißt es, er sei ein gehorsamer Untertan gewesen und habe ein Weib und drei Kinder verlassen. Der Täter aber sei ein böser Bub , im Verdacht des Wildpretschießens. Auch habe er seines Vater Magd geschwängert und wenige Wochen vor diesem leidlichen Handel zur Kirchen geführt.“
Sub Dato 16. February a: 1600

Hieraus ist zu schließen, dass auch der Täter ein Bürger Obermusbachs war. Ob er jemals gefasst wurde ist nicht bekannt. Es ist nicht auszuschließen, aber auch nicht nachgewiesen, dass der Ermordete der Wirt von Haus-Nr. 10 war. 
Es ist davon auszugehen, das der ermordete Michael Plöchlin einen Sohn gleichen Namens hatte, der 1624 starb. Dieser Sohn Michael ist im Markt-Gerichtsprotokoll von 1608 als Zeuge aufgeführt. 
Vermutlich heiratete die Witwe von Michael Plöchlin jun. dann einen Michael Weisser. Über den Sohn Bartholomäus Plöchlin ist nichts weiteres bekannt.   

Presseartikel vom Mörder und Verkauf aus dem Schwarzwälder Boten entnommen. Die Geschichte wurde von Heinz Bauer aus Untermusbach gefunden.
Ursprung: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand: A516 Bü 27.
Geschrieben von Hans Rehberg