Gernsbach 1468

Gernsbach Protokoll-Brief über die Obermusbacher Weiderechte  

geschrieben im Jahr 1468 

Die Burgermeister und Richter der Stat Gernspach bekennen und thun kunt menglich (Jederman) mit disem
brieff, Das fur uns komen sind Gans Schöblin und Hans Röblin, Beyd von
Moßbach Hand uns gebetten
um ein Kuntfschafft zu verhören von Diß nach benempten Bertsch Kegel von
Richental, Effridman
Becker von Gernspach, Stoltz von Vorpach und Hupfsch hans von Bermerspach
der sorsve notturfftig zu behalten
In gerechtickeit Die wil nu im geneigt sin Die warheit zu furdern So haben wir
verhort Die obyntn
und inen bevolhen an Hant gegebenden teüwen an eydes Stat Also haben Sie
gesagt, wie das Inen Kunt
und wissen sy das zu den ziten da Besenfelt und Pfalzgreffenwiler und der wiler
walt noch undkaufft
und der Herrschafft von Eberstein sin gewosen, Do sind Sie von Irs gnedigen
Herrn von Eberstein wegen
geschickt worden und ander me, etlich zu fahen In eim Wald, genant in der Hart
gelegen by dem Wiler
Wald da haben Sie einen gefangen mit Namen hat geheysen Der Pfiffer von
Dornstett und hat by
Im gehabt Knecht wagen und Pferd umb das das er Holtz in der selben Hart
gehowen hat und habn
In gefürt bis uff den Schramberg. Do sind im worden tag geben uff das das er
gelöpt hab das ab zu-
tragen mit Irem Herrn von Eberstein. Und wirt den vorgenannten etwas mer
darumb geburrn zu thun
Das wollen Sie der wahrheit auch zu lieb thun, und des zu offnem und warem
verkund So haben wir
Burgermeister und gerichter der obgut Stat unser Stat Insigel thun trucken In
diesen Brieff der geben ist
uff sant Johannis tag des Heyligen Toffers Alfman zalt von der geburt Cristi
Tusend vierhundert
sechzig und acht Jaren. 

Kommentare der Redaktion sind kursiv geschrieben.
Aus Hsta Stgt A512 Bü 23.
Mit Fehlern transkribiert von Hans Rehberg