Grenzweg 6

Die sechste Wanderung führt entlang der Grenze zwischen Obermusbach und Untermusbach
sowie Untermusbach und Hallwangen

Diese Wanderung führt entlang der Grenze um das Flurstück „Schnepfenloch“. 

Dieses Gebiet war lange Zeit umstritten. Im Jahre 1557 wurde im Rahmen von weiteren Streitigkeitschlichtungen zwischen den Grafen von Eberstein und Württemberg auch dieser Bereich verhandelt. Nach diesem Verhandlungsergebnis gehörte das Gebiet zu Obermusbach, durfte aber auch von den Waldgedingern aus Untermusbach genutzt werden. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte kam es dann jedoch endgültig nach Untermusbach. 

Die sechste Grenzwanderung starten wir am Luise-Meyer-Platz oberhalb des Flugplatzes. Die Wanderung umfasst das Gebiet im Kreis der Karte. Da die Wanderung über Wiesenflächen verläuft, können wir sie nur im Herbst nach der Öhmdernte und vor dem 1. Mai ausführen. 

Ortskarte mit eingekreisten Grenzstein Bereich
Ortskarte mit eingekreisten Grenzstein Bereich

Vom Luise-Mayer-Platz in Richtung Norden sehen wir ein kleines Wäldchen auf einer Erhebung, den Tannenbühl.
Zwischen unserem Standort und dem Wäldchen sehen wir nach der Grasernte einen oder auch zwei Grenzsteine. 

Grenzstein mitten in der Wiese
Grenzstein mitten in der Wiese

Ein Blick über die ersten zwei Grenzsteine in Richtung Tannenbühl. 

erster Grenzstein in der Wiese Richtung Tannenbühl
erster Grenzstein in der Wiese Richtung Tannenbühl

Der erste Grenzstein befindet sich tief im Erdreich und ist mit einem Holzpfahl gekennzeichnet. 

zweiter Grenzstein in der Wiese zum Tannenbühl
zweiter Grenzstein in der Wiese zum Tannenbühl

Der zweite Stein steht höher und etwa 20 m hinter dem Ersten. Auf diesem Stein ist ein rechtwinkliger Grenzverlauf eingekerbt.
Auf beiden Fotos ist im Hintergrund der Luise-Mayer-Platz zu sehen. 

Grenzstein im Tannenbühl Wäldchen
Grenzstein im Tannenbühl Wäldchen

Der nächste Stein ist im Tannenbühlwäldchen. 

ein weiterer Stein seitlich vom Wäldchen
ein weiterer Stein seitlich vom Wäldchen
Grenzstein von 1606
Grenzstein von 1606

Im weiteren Verlauf kommen wir zu einem Stein, den wir aus unserer Wanderung II kennen. Die Grenze verläuft nun in Richtung Osten talwärts zum Waldrand. Vorbei an einen Geräteschuppen kommen wir zu einem großen Stein der an der Grenze nach Hallwangen steht. 

Großer Grenzstein Untermusbach-Hallwangen
Großer Grenzstein Untermusbach-Hallwangen

Die Grenze zwischen Hallwangen und Obermusbach verläuft nach Norden und die zwischen Hallwangen und Untermusbach nach Süden. 

An dieser Grenzgabelung gehen wir am Waldtrauf zurück in Richtung Süden entlang der Grenze zwischen Untermusbach und Hallwangen.  

Grenzstein an Hallwanger Grenze
Grenzstein an Hallwanger Grenze

Der Grenzverlauf folgt den Waldtrauf. 

Grenzstein am Wasserlauf
Grenzstein am Wasserlauf

Hier wird vom Waldtrauf abgewichen, es befindet sich ein Grenzstein in der Wiese. 

umgestürzter Grenzstein am Waldtrauf und Bach
umgestürzter Grenzstein am Waldtrauf und Bach

Ein weiterer umgestürzter Stein in der Wiese nahe dem Waldtrauf. 

Weg zum Luise-Mayer-Platz
Weg zum Luise-Mayer-Platz

Im weiteren Verlauf sind noch Steine zu suchen. Die Grenze verläuft im Bereich des Feldweges bergauf in Richtung Luise-Mayer-Platz. Hier ein Blick entgegen der Wanderrichtung zurück ins Tal. 

Geräteschuppen mit Ruhebank vor Luise-Mayer-Platz
Geräteschuppen mit Ruhebank vor Luise-Mayer-Platz

An einem Geräteschuppen verlassen wir den asphaltierten Feldweg und folgen dem Grasweg zu unserem Startpunkt. 

Verwitterter alter Grenzstein im Bereich Luise-Mayer-Platz
Verwitterter alter Grenzstein im Bereich Luise-Mayer-Platz

Kurz vor dem Luise-Meyer-Platz befindet sich noch ein hoher aber verwitterter Grenzstein. Dieser Stein markiert eine Grenzspitze zwischen Untermusbach und Hallwangen und eine Engstelle zum Schnepfenloch. 

Wir kommen zurück zum Startpunkt unserer Wanderung.  

Dieser Link führt zu detaillierten Fotos

Foto und Text von Hans Rehberg.