Haus Nr. 18 Oesterle

Die Geschichte vom Klumpp-Haus, heute Österle
– sie alte Nr. 18 –

Das Österle-Haus wurde 1842 in das Gebäudekataster-Buch von 1836 aufgenommen und hat vielfach den Eigentümer gewechselt.
Als erster Eigentümer 1842 wurde Johann Friedrich Klumpp eingetragen. Johann Friedrich ist zu dieser Zeit der Eigentümer vom Hof Nr. 8.  

Nr. 18 Luftaufnahme 1958
Luftaufnahme Haus Nr. 18 im Jahr 1958

Johann Friedrich Klumpp, OM37e, *15.11.1786 +2.2.1843 heiratet 1813 Eva Mast, OM13a, *28.9.1789 +5.11.1866, die Tochter von Johann Martin Mast, Ochsenwirth und Schultheiß aus Obermusbach. Sie haben keine Kinder, den Hof Nr. 8 übernimmt deshalb der Bruder Johann Adam Klumpp.


Für seine Ehefrau baut Johann Friedrich als Alterssitz deshalb die hier beschriebene Nr. 18. 
1844 ist die Witwe Eva Klumpp geb. Mast als Eigentümer im Kataster-Buch 1836 eingetragen. Im Schätzungsbuch wird 1855 die Witwe Eva Klumpp als Eigentümerin aufgeführt.

Anzeige Hausverkauf 1859
Anzeige Hausverkauf 1859

Sie verkauft laut Kaufbuch II am 16.4.1860 das Haus an ihren Neffen Friedrich Mast, Sohn vom Hirschwirth und behält ein Wohnrecht. 
Hier endet die Klumpp-Linie in diesem Haus in Obermusbach. 

Friedrich Mast, OM15a, *28.11.1814 +22.4.1869 heiratet 1842 Barbara Rothfuss, *2.5.1824 +6.3.1889 aus Unteriflingen. Er ist 1842 nach Unteriflingen verzogen und 1860 nach Obermusbach zurückgekehrt. 1860 hat er das Haus von seiner Nichte Eva Klumpp geb. Mast  gekauft. 1860 ist deshalb der Eigentümereintrag im Kataster-Buch geändert in Friedrich Mast.
Am 13. Januar 1874 verkauft laut Kaufbuch II die Witwe von Friedrich Mast die Liegenschaft an ihren Sohn Johannes Mast Schreiner und seiner Ehefrau Christina geb. Plocher von Beuren. 
Johannes Mast, Schreiner, * + , verheiratet mit Christina Plocher, * + aus Beuren.
Er ist 1874 als Eigentümer eingetragen. Im Grundkataster von 1901 ist noch Friedrich Mast der Eigentümer, hier war wohl die Buchführung nicht auf dem laufenden.
Von der Bauerschaft erhält er 1875 unentgeltlich einige Waldstücke, da die Taglöhner bei den Ablöseverträgen keinen Wald erhalten haben und sich die Bauerschaft hier in der Verpflichtung sah.
Mit Kaufvertrag vom 5.12.1876 verkauft Johannes Mast, Schreiner die Liegenschaft Haus Nr. 18, Güterbuch I. Band Blt. 106b, an seine Schwester Katharina Mast, ledig und Johann Georg Oesterle. Der Vertrag enthält Leibgedingsverpflichtungen für den Verkäufer und die Mutter Barbara Mast Witwe wie im Kaufbuch II. Band Blt. 180b beschrieben. 
Im Gewerbe-Katasterbuch von 1821 ist für Johannes Mast, Schreiner im Jahr 1870 eine Gewerbesteuer von 36 Kreuzer eingetragen.  

Johann Georg Oesterle, *18.11.1849 +10.04.1897 heiratet 1877 Katharine Mast, *8.8.1858 +1910  aus Unteriflingen, die Tochter von Friedrich Mast. Sie haben 13 Kinder.
1877 und 1902 wird Johann Georg Oesterle als Eigentümer geführt.

Grabstein Katharine Oesterle
Grabstein Katharine Oesterle

Katharinas Grabstein wurde 2015 im Garten ausgegraben. 

Johann Georg Oesterle, *21.10.1877 +11.5.1952, Schreiner und Waldschütz heiratet 1912 Rosine Haier aus Bösingen, Amt Nagold. Sie haben 6 Kinder.   

Johann Georg Oesterle 1913
Johann Georg Oesterle 1913
Anzeige Hochzeit 1912
Anzeige Hochzeit 1912

Das Haus wurde 2015 verkauft.

Nr. 18 Rückseite um 2010
Nr. 18 Straßenseite um 2010

Die Familiendaten entstammen dem Ortssippenbuch (OSB) Grüntal von Günter Frey und Horst Bruns. Die Angabe OM.. hinter dem Namen entspricht dem OSB-Verzeichnis. Die Eigentumsdaten stammen aus dem Ortsarchiv von Musbach.
Ermittelt von Hans Rehberg unter Mithilfe von Heinz Bauer aus Untermusbach.