Lagerbuch 1667 Teil 24

Das Lagerbuch von 1667
24. Teil – Der ewig geltende Zins aus dem Lehensgut Boneth, sowie die Haus- und Felderbeschreibung 

ZurückblätternÜbersichtWeiterblättern

In diesem Teil wird die Lehenszahlung vom Hof des Thoma Boneth geregelt.
Original-Text ist noch mit Übertragungsfehler behaftet, da die Schrift in Teilen schwer les- und übertragbar ist.
Die Textkommentare sind zur Verständlichkeit kursiv geschrieben.

Seite 495b 

Obermuespach Öwig Zinnß und Gültten uff Martini. 

Thomas Boneth, zuevor Hanns Maulbertsch Schultheiß, besizet ein Hofgueth,
darauß gibt Er dem Closter Reichenbach jährlich uff Martini zue Öwiger ohnablösiger Güeltt, an Geltt, genehme ohnverrüette Reichs: oder Landtswehrung Viertzig drey Kreüzer, drey Heller, 
Habern wohlaußgemacht, und sauber, Vier Viertel Horber: bringen württembergisch Meß Zway Simmerin, Vierthalb Vierling,
Althennen Eine, und Jungshüener Eines.
Idem. Öwig Zinnß, Geltt —- 43 Kz: 3 hl.
Jährlich Güeltthabern Vier Viertel Horber: Thuet württembergs: Meß — 2 Sr: 3 1/2 Vrl:. 

Seite 496 

Jährlich Althennen — 1.
Jungehüener — 1. 
Und wann dises Lehen verkaufft: verwechselt: oder durch Erb: und in anderer Fäll, under waß nehmers nur sein mag, wider in andere Händ kommen wurdte, So solle der darauff kombt, Handlohn, dritthalb Kreüzer: und welche darvon kombt, Ein Kreüzer zue Weelösin, dem Closter Reichenbach, gleich inner acht Tagen, nach Vorgangenen Verenderung bezahlen. 

Hauß und Velder In obiges Lehen gehörig:  
Ein Hauß, Hofraiten, Schüren, und Schopf, auch ohngefahrlich Ein halben 

Seite 496b 

Morgen Bohmgarthens und Rheins darbey, zwischen dem Seeggraben und Ihm selbsten resp: stehendt, und gelegen, stoßen vornnen uff die Allmeindt, und hinden uff Ihm selbsten; Der Gartt hatt Etter: oder Garttenrecht,
Ist aber schuldig ein gemein Fueßpfad uff die Seegmihl zuleide. 
Ein Acker uff dem Gehr genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, zwischen Christ Weißern zue beeden Seiten gelegen, stost vornnen an die Allmeindt, hinden uff denn gemeinen Weg der Mihlhalden zue; Ist bis Martini gebannen,
Und mueß ein Weeg von Igelsperg und 

Seite 497 

Reichenbach her der Seegmihlen zue zue raiten, und zue gehn, leiden. 
Ein Ackher der Reittackher genannt, ohngefahrlich Ein Morgen, beederseits zwischen Conrad Ziflen gelegn, stost vornnen uff Christ Weißern, und hinden uff die Allmeindt, Hatt Heürecht. 
Ein Wiß die Beewiß genannt, ohngefahrlich Sechs Morgen, zwischen der Allmeindt, und Michel Seegern, gelegen, stost oben uff Christ Weißern, und unden uff Conrad Ziflen; Ist biß Martini gebannt;
Hatt neben Michel Seegern, und Conrad Ziflen, macht zue wässern, ein 

Seite 497b 

jeder so weit sein Veldt gehet, solls keiner dem anderen nemmen. 
Ein Ackherveldt der Auchtackher genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, zwischen Georg Morathen, undt Michel Ziflen gelegen, stost vornnen an Christ Wintern, und hinden an Conrad Ziflen; Hatt Bannrecht biß Michalis. 
Ein Ackher der Wasenackher genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, zwischen der Allmeindt, und Georg Masten gelegen, stost vornnen und hinden an die Allmeindt; Ist ein Allmeindtveldt. 

Seite 498 

Ein Ackher das Igelsperger Mad genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, beederseits zwischen der Allmeindt gelegen, stost oben an Jacob Seegern, und unden uff Georg Morath; Hatt Heürecht. 
Ein Äckherlin und Wißveldt im Weilerpfad gelegen, ohngefahrlich Ein Morgen, zwischen Michel Seegern, und Michel Ziflen gelegen, stost 

Seite 498b 

vornnen an Michel Millern von Undermuespach, und hinden an Christ Weißern; Hatt Heürecht. 
Ein Ackherveldt uff denn Mädern genannt, ohngefahrlich Sechs Morgen, zwischen Michel Ziflen, und Georg Raiblen gelegen, stost vornnen und hinden an Michel Seegern; Hatt heürecht. 
Ein Madveldt daß Autmanns Mad genannt, ohngefahrlich Vier Morgen, zwischen Hanns Steimlen und Martin Birckhlen ligendt, stost vornnen an Georg Masten, und hinden uff Michel Seegern; Hatt Heürecht. 

Seite 499 

Ein Ackher der Mauernackher genannt, ohngefahrlich anderthalb Morgen, zwischen Christ Weißern, und Christ Wintern ligend, stost vornnen an denn Weeg, und hinden uff Georg Morhardten; Ist Bawveldt. 
Ein Äckherlin im Dirrenbach genannt, ohngefahrlich Ein halben Morgen, zwischen Michel Ziflen, und dem Weg der Dirrenbach genannt, ligendt stost vornnen an denn Christ Weißern; Ist Bawveldt. 

Seite 499b 

Ein Wißlen bey der Seegmihlen, ohngefahrlich Ein halben Morgen, beedseits zwischen dem Seegrhein, unnd der Allmeindt gelegen, stost oben an Christ Weißern, und unden uff Michel Seegern; Hatt Öembd: aber kein Waidrecht,
Und würdt solch Wisen mit Christ Weißers Veld, Umbwechslungsweiß gewäßeret, dargegen haben Georg Morath, und Michel Seeger, mit Heü und Öemd die Überfahrt. 
Ist dises Gueth mit dem Closterambt Reichenbach in der Schätzung belegt, pro: -. 

Seite 500 

Nachfolgende Velder gehören nicht in sein Bonethen Hotgueth, sondern seindt seine absonderliche Velder: Ein Stückhlin Ackher so nicht zuem Gueth gehörig, der Aispach genannt, ohngefahrlich Ein Morgen, beederseidts zwischen der Allmeindt gelegen, stost vornnen uff die Allmeindt, und hinden an Georg Masten; Hatt Bannrecht bis Martini. 
Ein Ackher der Bueschopf genannt, ohngefahrlich Ein Morgen, zwischen Ihm selbsten, und Conrad Claußen gelegen, stost vornnen uff denn gemeinen Weg, und hinden an Ihm selbsten; Hatt Bannrecht biß Martini. 

Seite 500b 

Ein Wiß die Glatt genannt, ohngefahrlich Drey Morgen, daran hatt Conrad Clauß Maurer auch drey Morgen ligen, zwischen dem Weilerwaldt, und der Allmeindt, stost oben an Georg Morathen, und unden uff denn gemeinen Weeg; Hatt Heürecht. 
Seindt dise Particular Güetter zue verschäzen astimirt, umb: -:. 
Würdt von Thoma Bonethen in Summe gegen dem Ambt Reichenbach verschäzet:  – :.

ZurückblätternÜbersichtWeiterblättern

ENTNOMMEN AUS: HAUPTSTAATSARCHIV STUTTGART, H102/63 BD. 10.

AUFGESCHRIEBEN VON HANS REHBERG.