Lagerbuch 1667 Teil 27

Das Lagerbuch von 1667
7. Teil – Der ewig geltende Zins aus dem 2. Lehensgut Christ Weißer, sowie die Haus- und Felderbeschreibung 

ZurückblätternÜbersichtWeiterblättern

Seite 511 

Obermuespach Öwig Zinnß und Gültten uff Martini. 

Christ Weißer zuevor Mattheus Leix, hatt innen Ein Hoffgueth,
darauß solle Er dem Closter Reichenbach jährlich uff Martini zue öwig ohnablösiger Gültt in das Closter lifern, an Geltt württemberger Wehrung Viertzig Drey Kreüzer, drey Heller,
Habern saubere wohlaußgemachter Frucht Vier Viertel Horber: Thuen württember Meß Zway Simmerin, Vierhalb Vierling,
Althennen Eine, und Jungehüener Eines.
Idem. Öwig Zinnß — e. 43 Kr: 3 hl:. Jährlich Gültt
Habern, Vier Viertel Horber: The: landmeß — e. 2 Sr: 3 1/2 Vlg.. 

Seite 511b 

Jährlich Althennen — 1.
Jährlich Jungehüenner — 1. 
Und wann dises Lehen verkaufft, vertauscht, oder in andere Weg, wie es nur nehmen haben mag, transherirt würdt, so gefällt dem Closter Reichenbach dritthalben Kreüzer zue Handlohn, und Ein Kreüzer Weeglösin, welches gleich inner acht Tagen nach vorgegangener Verenderung bezahlt werden solle. 

In obiges Lehen gehören Hauß und Guetter. 
Ein Hauß, Hofraiten, Speicher, und Gartten, alles aneinander, zwischen der Vichgaßen, und Georg Morathen resp: stehendt, und gelegen, stoßen oben 

Seite 512 

uff Michel Seegern, und unden uff die Gaß; Der Gartt hatt Garttenrecht,
unndt würdt darauß dem Hailigen zue Obermuespach jährlich uff Martini Ein Schilling Heller württemberger Müntz, zue Öwig beständigem Zinnß geraicht; Idem. Öwig Zinnß dem Hailigen zue Obermuespach, württemberger MüntzEin Schilling, Thuet Kreüzerw: — e. 2 Kr: 1 hl:. 
Ein Ackherveldt der Gehrn genannt, ohngefahrlich anderthalb Morgen, zwischen der Allmeindt, und Thoma Bonethen gelegen, stost oben uff ermelten Bonethen, und unden uff Conrad Claußen; 

Seite 512b 

Diser Ackher hatt Bannrecht biß Martini,
Und würdt darauß dem Hailigen zue Obermuespach Öwigen Zinnß jährlich uff Martini Sechs Schilling württemberger: Thuen Kreüzerwehrung DreyZehen Kreüzer geraicht. Idem, Öwig Zinnß dem Hailigen zue Obermuespach — e. 13. Kr:.
Durch obigen Ackher gehet ein Fueßweeg, und müeßen zue ein: und außgang deß Veldts Stiglen gehalten werden. 
Ein Ackher der Reittackher genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, zwischen Georg Masten, und der gemeinen Straßen gelegen, stost vornnen an sein selbs Mihlhalden, 

Seite 513 

und hinden an sein selbs Allmeindtackher; Diser Ackher, so der Hinder Reütackher genannt, ist vom Bann zertheilt, also in Zweyen Stuckhen begriffen, das eine Stuckh so Bannrecht biß Martini, ligt zwischen Georg Masten, und der gemeinen Straß, stost vornnen an sein selbs Mihlhalden, und hinden uff deßen Mehe: und Almeindtveldt; das ander Stuckh, so nur Heürecht hatt, ist zwischen Georg Masten, und deß Innhabers selbst Allmeindtackher gelegen, stost herein an sein gebannten Reitackher, und hinaußwerts uff die Allmeindt. 
Ein Ackher auch der Reitackher genannt, ohngefahrlich Drey Morgen, zwischen 

Seite 513b 

Christ Wintern, und Georg Morathen gelegen, stost vornnen an Conrad Claußen, und hinden uff Conrad Ziflen; Hatt Bannrecht bis Martini. 
Ein Wiß die Beewiß genannt, ohngefahrlich anderthalben Morgen, zwischen Christ Winttern, und Thoma Bonethen gelegen, stost oben uff die Allmeindt, und unden uff Conrad Claußen; Hatt Heürecht,
Und wäßeret von dem Bronnen so auff der Wiß entspringt; Uß solcher Wiß solle dem Hailigen zue Obermuespach, jährlich uff Martini Öwig: ohnablösiger Zinnß geraicht werden, württemberger Müntz Vier: und Einhalben Heller; 

Seite 514  

Idem.Öwig Zinnß dem Hayligen zue Obermuespach — e. 4 1/2 hl:. 

Seite 514b 

Wie es mit der wässerung obiger Beewiß gehalten werden solle, gibt nachfolgender Undergängliche Spruch erläuterung, welcher dises innhalts ist: 
Actum denn 13 und 14. Septb: Anno 1667. 
Bey vorgehabter Erneürung haben Christ Weißer, Georg Raiblen, und Georg Mast, wegen Ihrer durcheinander befügter Wässerung ußer dem Allmeindtbronnen so auff die Beewisen lauffet, Clagen widereinander eingewendt; Darauff ist uff begehen der Interehsenten durch Hanns Philipp Henslern, Hanns Seegern, und Georg 

Seite 515 

Morathen, allen geschwornnen Undergängern, beywesendt s Johann Wilhelm Schlotterbeckhen Closter Schaffners, und Johann Jacob Neiffens Renovatoris zue Reichenbach, ein Augenschein eingenommen, die Partheyen der gennägin nach angehört: Und nach beschehenen güetlichen Hindersagen, Undergänglich erkennt worden, Daß nämlich und erstlichen ußer besagten Allmeindtbronnen Christ Weißer zue anfang der wochen die erstere drey Tag, und Nächt: darauss Georg Raiblen zwai Tag und zwo Nöcht, durch seinem auff der Allmeindt führenden aignen Graben: und die letsten Zwäy Tag und Zwo Nächt Georg Mast durch den 

Seite 515b 

Graben so in Christ Weißers Wisen unden gegen dem Hag und Marckhstein – so deß Weißers und sein Masten Wisen voneinander schaidet – herab gehet, wäßeren: auch Er Mast etwas von dem Abwasser, welches ab Christ Weißers Wiß in Zeit sein Weißers habender Wäßerung entlauff, genießen kan, selbiges Ihme auch ohnverwehrt sein solle. Publicirt denn 14. t Septb: 1667, Vormitteags, und haben die Partheyen hier wider excipiendo nichts eingewendet. r. 
Ein Wiß im Angelsbronnen, ohngefahrlich Acht Morgen, zwischen der 

Seite 516 

Allmeindt, Und denn Hallwangern ligendt, stost oben und unden uff Michel Ziflen; hatt Heürecht,
Und kan das hindere Pläzlin uß dem Glattbronnen gewässert werdten. 
Ein Ackher der Maurenackher genannt, ohngefahrlich Ein Morgen, zwischen Thoma Bonethen, Undt Georg Masten ligendt, stost vornnen an die Straß, und hinden an Georg Morathen; Ist ein Bawackher. 
Ein Wißveldt die Tirckh Mad genannt, ohngefahrlich Zween Morgen, zwischen dem Weyler: und Heüweg 

Seite 516b 

gelegen, stost vornnen und hinden uff Michel Seegern; Hatt Heürecht. 
Ein Ackher: und Meheveldt im Dirrenbach genannt, ohngefahrlichen Ein Viertel, zwischen Ihn selbs, und dem gemeinen Weeg gelegen, stost vornnen an Thoma Bonethen, und unden an dem Weeg; Der Ackher ist Bawveldt, und das Meheveldt hatt Heürecht. 
Ein Äckherlin auch im Dirrenbach, ohngefahrlich Ein Viertel, zwischen Georg Raiblen beederseits gelegen, stost vornnen an die Allmeindt, und hinden an denn Dirrenbacherweeg; Ist Bawveldt. 

Seite 517 

Ein Wiß das Igelsperger Mad genannt, ohngefahrlich anderthalben Morgen, allerseits zwischen der Allmeindt, und Jacob Klaißen ligend; Hatt Heürecht, und Georg Mutz zue Igelsperg innen. 
Ein Ackherveldt der Allmeindtackher genannt, ohngefahrlich Ein Morgen, allerseits zwischen der Allmeindt, und Ihm selbsten gelegen; Ist ein Allmeindt Ackher. 
Ein Äckherlin das Gerstenäckherlin genannt, ohngefahrlich Ein halber Morgen, zwischen der gemeinen Gaßen, und Michel Seegern gelegen, stost 

Seite 517b 

vornnen und hinden uff die Vichgaßen; Ist biß Martini gebannt. 
Ein Ackherveldt das Reitäckherlin genannt, ohngefahrlich Ein halben Morgen, zwischen Conrad Ziflen, und Michel Seegern gelegen, stost vornnen uff sich selbsten, und hinden uff die Allmeindt; Hatt Heürecht. 
Ist diß Lehen mit dem Closterambt reichenbach in der Schatzung belegt, umb: -:. 

ZurückblätternÜbersichtWeiterblättern

ENTNOMMEN AUS: HAUPTSTAATSARCHIV STUTTGART, H102/63 BD. 10.

AUFGESCHRIEBEN VON HANS REHBERG.