Vogtgericht 1619

Das Vogtgericht von 1619

In diesem Teil wird das Protokoll des Vogtgerichtes vom 22. Oktober 1619 wiedergegeben. Zeitweise wurde das Ruggericht auch mit Vogtgericht bezeichnet, die Aufgabe hatte sich jedoch nicht geändert. Die Vogt- und Ruggerichte fanden jedes Jahr unter der Leitung des Vogtes vom Klosteramt Reichenbach statt. Alle Bewohner konnten ihre Beschwerden vortragen und durch das Gericht klären lassen.
Diese Protokolle zeigen auch die kleinen Probleme der Obermusbacher und wir wollen sie deshalb Veröffentlichen um unseren Lesern einen Einblick in das Leben auf dem Dorf im 17. Jahrhundert zu geben. Wichtig für den Heimatforscher sind auch die Namen der Prozessteilnehmer, da für diese Zeit vor und um den 30jährigen Krieg die Kirchenunterlagen nur unvollständig vorhanden sind.
Der Original-Text ist mit Übertragungsfehler behaftet, da die Schrift in Teilen schwer les- und übertragbar ist. Vielfach wird auch wegen der schlechten Lesbarkeit nur der vereinfachte Sinn des Protokolls übertragen. 
Die Textkommentare sind zur Verständlichkeit kursiv geschrieben.

Ab hier Originaltext: 

Vogtgericht
uff Montag den 22 Octobis 1619. Ist das
jährliche Vogtgericht zue Obermuoßbach gehalten,
und volgende Rügungen darbei fürgebracht word. 

AnklägerKlage und Urteil (Sonderzeichen)
SchultheißHanns Braun habe Verschinen Summer über deß Schuldtheissen gethane Warnung zum anderen mahl etlich wälsch behererget und uffenthalten,
Soll Vermög d Landtord: 1 pfundt Heller Straff, und sich fürter solch Leutt allerdings enthalten. od im widerig sich könfftig vor gericht einstelln. 
Ermelter Braun, habe über gethoner Warnung am hi Sontag Zwish d Predig Zweysmahl gersten in die muhl fieren lassen,
soll andersmalß e ß der Armen Kasten alß Paar erleg In Armen Kasten erleg 5 Schilling. 
Ermelter Braun habe wider deß Verkems vor Kündigung ein madt gehn Illensperg verlihen und solches Zunde der gemeindt mit angebotten, Vermög des fleckhens Verkündigung sol er 1 pfund Heller zu Straf erstatten, oder ß künftig vor gericht sein Unschuldt offentlich an tag gebn. 
Jacob und Lorentz Michel Weisser haben ein Buchbumb? an dem Illensperg Weg unuergunt der gemeindt ab: und zue einem Ploch und Kürrenkhlötz gehawen.
Sollen miteinander 3 Pfund Heller zue Straf erleg, davon der halbe Theil den Closter und der ander halbe Theil den Fleckhen zugehörig. Haben sich entschuldigt, daroweg der Straff erlassen word. 
Jacob Pfaff zue Illensperg habe Jacob Wisers ob dem Underland vunerenter ein Hundts kästh gescholten.
Soll unserem gl Fürsten und Herrn ein freuel erstatten, oder Richterlich Sprich darüber begeren. 
+ mit dem VichLorentz Jacob Weisser hab ein gantze gemeindt unbesain denlich angedastet alß wan sie im sein Weidt ungebührlich weiß uff einem Veldt+ abfüttrn. 
Soll d ungebürlich red halb 5 Schilling also bald in Armen Kast erleg, und der gemein. Ist gestafft word umb 1 Kr.
Jacob KlaißPhilip gree Hanß Klaiß und Lorentz Weissers Kuchinen haben allein Britterine Bäd, denen gleichwohl ufferlegt, österich darein zu mach saber?. noch nit bescheh.
Sollens hi Gewisch Martini Jedem san straf eines Pfd Hellers also Gns Werkh richten, und die feir Geseh achtung dar uff geben, ob es gescheh oder nit. 
Lorentz WeisserDer Schultheiß habe uff dem Waßen Acker zuweit über die Marckstein umgefahren;
Wo fern dem alßo solle Schultheiß, solches künfftig as Straf einen kleinen lreuel? allerdings verbleib lassen und mit yber die Stein fahren, es werr das fich des er dessen Vas gantzer gemein erlaubens hette. 
Jacob Klaiß Philip Gree und Lorentz Walz sollen ein Regenschein? darüber wie auch uber den Haag so schutheiß bestimmen Vieldt uff die Allmeindt erweistent
solt hab eineuen? und könfftig vor gericht bericht thon wie sie die Sachen befund, nachmaln Schultheiß und Weisser ferrer gag em ander geri?angehört, und die gebur darum verhandlet soll.
Philipp GreeDer Bronnen Weberin Sohn, Jacob, hab in deß Fleckhen?Banwaldt 2 Buoch Unngegrundt? der gemeindt abgehawen
Diesen soll Vermög deß Fleckhens Verkündigung von jedem stam 2 Gulden Waldt breuel halb dem Closter und halb dem Fleckhen erstatten, oder künfftig deß vor deßweg vor gericht lommen. 
erkendtnusDer Hanß Waltz Philip Grees Knecht hab über Michel Weissers Knecht, bei gehaltenem Dantz des Wehr gezuckt,
Soll 2 Gulden Freuel erstatten oder künftig für gericht kommen, solle uff Bernhardt Honbachers deß Schultheißen, und Jacob Klaißen zue Obermußbach 1 Gulden zue Straff erstatten.
Jerg MorhardtJacob Weissers Fraw hab in kurtzlich alß man die holtz Äpffel in gemein herab thon, reuerenter ein Hundtstäsch gescholten.
Soll 5 Schilling in Armen Kasten alß par erleg. 
Hanß Lutz deß Lippen SohnSeines Vatters Knecht hab verschinen Summer im Hewet mit einem Woeb in gar Übel geschlagen, und mit fueßen getretten.
Soll 5 Schilling in Armen Kasten erstatten. 
Blesi Schwemblenbegert einen mit Pfleger uber Theuß Geißlers Kinder, die weil sein gesell Bernhardt gestorben.Michel Klaiß solle Ihme hirmit Amptshalb zue geordnet sein; mit beuelich sich diser Pfleg geburlich zue Unterziech, und deß weg geliedt zue erstatten. 
ZurückblätternÜbersichtWeiterblättern

Entnommen aus: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A516L Bü.6.
Aufgeschrieben von Hans Rehberg.